Verliebt in das Meer: Die schönsten Orte

Verliebt in das Meer: Die schönsten Orte

Vorweg: ich liebe das Meer, es berührt mich immer wieder. Obwohl ich 63 Länder bereist habe, kann ich nicht behaupten, dass ich alle Meere kenne. Nach den Orten am Meer, die ich bisher gesehen habe, zeichnet sich aber ab, dass mir besonders das Mittelmeer und das Karibische Meer gefallen, südliches Meer besser als nordisches. Eine Zusammenstellung schöner Meeresorte ist für mich übrigens nicht dasselbe wie die schöner Strände. Es gibt auch wunderbare Meereseindrücke ohne Strand in Sichtweite. Der Strand wirkt in seinem Zusammenspiel aus Sand, Steinen oder Gras mit dem Meer. Bei besonderen Meeresorten geht es für mich alleine um den Zauber des Meeres. Bevor ich Euch meine persönlichen Lieblingsorte vorstelle, möchte ich Euch erzählen, welche persönliche Beziehung ich zum Meer habe und wie es dazu kam.

Das Meer und ich

Bis vor ca. 15 Jahren hatte ich keine besondere Beziehung zum Meer. Die Urlaube mit meinen Eltern führten uns meistens an einen Strand in Norditalien. Das letzte Mal war ich als Studentin mit ihnen dort. Auch wenn ich dabei immer eine angenehme Zeit hatte, fand ich eher schwer die Muße, mich einfach zu entspannen und nichts zu tun. Ich war zu neugierig auf die Welt, wollte viel darüber lernen. Am Strand herumzuliegen empfand ich als Zeitverschwendung. Mit Mitte 20 reiste ich dann auf eigene Faust, die letzten Jahre viel mit meinem Mann Chris. Anfangs bevorzugte ich noch klar die Berge. Meine Reiseträume richten sich z.B. eher auf Ziele wie Tibet, andere „Mondlandschaften“ oder Wüsten. Bei den vielen Reisen nach Asien lockten mich aber auch die tropischen Traumstrände, denn irgendetwas musste ja dran sein, dass jeder dorthin wollte. Und je mehr ich mit dem Meer konfrontiert wurde, desto mehr lernte ich es zu lieben. In den letzten Jahren wurde daraus eine echte Sehnsucht. Doch auch nordische Meereserlebnisse reizten mich. Ich mag es durchaus gerne, auf schroffen Steilküsten umherzuwandern und die salzige Brise an einem regnerischen Tag an der Nordsee finde ich unvergleichlich. Beim Reisen will ich vor allem Abwechslung, aber insgesamt bevorzuge ich das südliche Meer-Flair, zum Baden ruhige statt tosende Gewässer. Ich kann also sagen, dass das Meer für mich eine Liebe auf den zweiten Blick ist, aber dafür eine sehr große. Ich gebe Euch zu meinen Herzensorten am Meer, die mir in den letzten Jahren begegnet sind, jeweils in einem knappen Überblick.

Malediven

Die Malediven habe ich etwas anders erfahren als die meisten Urlauber. Wir waren 2015 dort als Backpacker unterwegs. Wir bewegten uns mit der öffentlichen Fähre von Insel zu Insel. Die Malediven individuell zu erleben war eine wunderbare Erfahrung und ich wurde an mehreren Stellen intensiv mit dem schönen Meer konfrontiert. Es hat auf den Malediven eine ganz besondere Farbe. Bereits als wir aus dem Flughafengebäude von Malé hinauskamen und in ein Wassertaxi in die Stadt stiegen, konnten wir das sehen. Die schönsten Meererlebnisse hier umfassten Schnorcheln an einem Korallenriff auf dem offenen Meer begleitet von einer großen Fischschule, Dolphin Watching rund um kleinste Inseln und ein privates Abendessen direkt am Wasser, das wir uns trotz Backpacking gönnten und das unser Guesthouse ermöglichte.

Insel Biyadhoo Malediven
Blick von der Insel Biyadhoo, Malediven

Malta

Im Sommer bin ich sehr gerne am Mittelmeer, am liebsten weit im Süden. Malta ist eine Schönheit durch die Mischung aus tiefblauem Meer und einzigartiger Architektur. Mich begeistert, dass man sogar in der Hauptstadt Valletta wunderbar schwimmen kann – mit Blick auf die festungsartige UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt wohlgemerkt. Ich habe mich in Malta und sein Meer verliebt, dabei habe ich die berühmten Stellen am Meer wie die Insel Comino, St Peter’s Pool oder die Blaue Grotte noch gar nicht gesehen. Einer von vielen Gründen, wieder nach Malta zu reisen.

Meer in Valletta
Klares Meer in Maltas Hauptstadt Valletta

Tulúm, Mexiko

Leider habe ich es bisher von unser Mexikoreise im letzten Jahr nur geschafft, einen Artikel über die Kolonialstadt Mérida zu veröffentlichen. Vielleicht liegt es auch daran, dass es über Tulúm schon endlos viele Artikel gibt. Insofern trifft es sich gut, dass ich den Ort jetzt in diesem Rahmen erwähnen kann, da ich ihn persönlich großartig finde und zwar nicht das Ortszentrum, sondern ganz klar das Meer. Es hat hier eine Farbe, die ich noch nie woanders gesehen habe. Das Meer erstrahlt in Tulúm in allen denkbaren Schattierungen, daher ist es auch schwer, die Farbe mit einem Wort zu beschreiben. Am besten, Du siehst es Dir selbst an…
In Tulúm wohnten wir in einem sehr schönen SPA-Ressort auf den Klippen und konnten von dort aus den Anblick des Meeres zu jeder Tageszeit genießen. Aber auch vom Fahrrad oder von den Maya-Ruinen aus sah es einfach atemberaubend aus. Das Meer in Tulúm hat mich geradezu geflasht.

Farbschattierungen in Tulúm
Farbschattierungen in Tulúm, Mexiko

Kroatien

In Koratien empfand ich das Wasser als besonders klar und schon bei einem Familienurlaub als Jugendliche gefiel es mir, dort zu baden. Ich genoss es, diese Erfahrung im letzten Jahr zu wiederholen und badete begeistert auf der idyllisch-grünen Insel Lokrum bei Dubrovnik. Die Tatsache, dass man auf harten Steinen liegen musste, störte mich dabei nicht. Wenn man sich den ganzen Tag an einem Strand aufhalten will, kann man ja einen komfortableren, weniger naturbelassenen auswählen. Die Wassertemperatur war mir im Juni allerdings etwas zu kühl. Ich fühle mich im wärmeren Wasser wohler, am liebsten in den Tropen.

Tiefblaues Meer in Dubrovnik
Tiefblaues Meer in Dubrovnik, Kroatien

Albanien

Albanien ist immer noch wenig bereist und dabei eine echte Perle. Nachdem wir letztes Jahr in Kroatien und Montenegro waren, verbrachten wir einige Tage in diesem freundlichen Land. An unserem zweiten Hochzeitstag unternahmen wir von der Hauptstadt Tirana aus einen langen, aber unglaublich erfüllenden Roadtrip an die Küste des Ionischen Meeres, das sich Albanien mit Griechenland teilt. Hier fanden wir türkise Buchten fast ohne Menschen. Wir sahen sahen auf diese von hohen Klippen oder besser gesagt Bergen herunter, umgeben von Ziegenherden, bevor wir uns weiter auf den Weg nach unten machten. Dieser Tag bewegte mich sehr. Als ich wieder zu Hause war, hing ich ihm sehnsuchtsvoll noch lange nach.

Ziegen über türkisblauem Meer in Albanien
Ziegen über türkisblauem Meer in Albanien

Mauritius

Die Insel im indischen Ozean durften wir im letzten Jahr als Individualreisende kennenlernen. Meine erste Reise auf die Südhalbkugel begeisterte mich und das Meer hatte einen wichtigen Anteil daran. Tropisches Meer hatte ich vorher schon öfter erlebt, aber in Mauritius war die Erfahrung besonders intensiv, denn dort glitten wir mit einem Katamaran durch das türkisfarbene Meer der Blue Bay. Der Name „Turquoise Bay“ wäre noch treffender für dieses Paradies. Diese himmlische Erfahrung wurde durch die Tatsache intensiviert, dass wir vom Katamaran aus zum Schnorcheln ins Meer hüpften. An der Blue Bay befindet sich nämlich ein großes Korallenriff. Wir sahen einige bunte tropische Fische und genossen den intensiven Kontakt mit dem Meer so sehr, dass wir gleich noch eine Katamaran-Tour buchten. Neben der Blue Bay fand ich das Meer bei Le Morne besonders schön. Le Morne ist ein signifikanter Berg, der von der UNESCO gelistet wird. Hier sind sowohl der Strand, als auch das Meer selbst faszinierend. Die Bezeichnung „helltürkis“ würde hier zum Meer – übrigens vor der Westküste von Mauritius gut gefüllt mit Walen und Delfinen –  passen, „weiß“ zum Sand.

Gabriel Island, Mauritius
Gabriel Island, Mauritius

La Gomera, Kanarische Inseln

Im letzten Winter machten wir über Weihnachten / Silvester unsere erste Kanarenreise. Auf La Gomera entschloss ich mich für einen komplett entschleunigten Urlaub und gönnte mir eine konsequente Auszeit vom Handy. Wir verbrachten einen ganzen Tag völlig gechillt an einem ziemlich einsamen Strand (Playa Alojera) der weniger besuchten Nordküste, wobei man dazusagen muss, dass La Gomera nirgendwo wirklich überlaufen ist. Ich tat mir schon immer schwer damit, einen vollen Tag am Strand zu chillen. Daher kam es einem Selbstversuch gleich. Ich machte gar nichts, außer den kräftigen Wellen zuzusehen und die angenehm mild-wärmende Sonne des kanarischen Winters auf meiner Haut zu genießen. Dieser Tag bescherte mir ein meditatives Erlebnis: Ich fühlte mich eins mit dem wilden Meer und seiner großen Energie. Ein Tag, an den ich oft und gerne zurückdenke.

Tosendes Meer auf La Gomera
Tosendes Meer auf La Gomera

Griechenland

In Griechenland, genauer gesagt auf den Kykladeninseln Santorin, Mykonos, Delos und Tinos verbrachten wir kürzlich unseren Babymoon, eine romantische Auszeit zu zweit, bevor unser Baby zur Welt kommt. Überall sah das Meer in Griechenland unglaublich klar aus. Man kann es nicht nur an den Stränden genießen, sondern auch von der Fähre aus. Überhaupt gehörte das Fahren mit der Fähre – vorbei an bewohnten und unbewohnten Inseln – zu meinen schönsten Erlebnissen in diesem Urlaub.

Oia, Santorin, und das blaue Meer
Oia, Santorin, und das blaue Meer

Und was bedeutet Dir das Meer? Ich freue mich über Deinen Kommentar.

Mit diesem Artikel nehme ich an der Blogparade „Was bedeutet das Meer für mich? | #DHMMeer des Deutschen Historischen Museums teil.

Transparenz: Das Nennen von Destinationen basiert auf meiner freiwilligen Entscheidung. Die Kosten für unsere Reisen haben wir komplett selbst getragen.

Wenn Du regelmäßig Updates zu meinen Artikeln und Aktivitäten erhalten möchtest, dann trage Dich dafür ein (rechts oben am Rechner, unter dem Artikel auf dem Smartphone).

Pinne den Artikel auf Pinterest, um ihn Dir zu merken oder ihn zu empfehlen!

Verliebt in das Meer die schönsten Orte

 

 

Der Artikel ist auch in en_GB verfügbar.

14 thoughts on “Verliebt in das Meer: Die schönsten Orte

  1. Liebe Ricarda,

    ja, Wahnsinn – ich habe nur einen Mini-Bruchteil von dem gesehen, was du hier ausführst. Mit der Familie fahren wir oft mehrfach an ein und denselben Ort. Dort werden wir mittlerweile schon fast per Handschlag begrüßt und wir wissen, was auf uns zukommt. Aber die Kids waren jetzt nicht so ausflugsfreudig, wenngleich sich das bei meinem Junior jetzt ändert und ich bin gespannt, ob wir mehr von Südfrankreich sehen können ggfs. mit Tripps nach Spanien als sonst.

    Vielen herzlichen Dank dafür, dass du wieder bei einer Aktion von mir mit einem Museum dabei bist – habe mich sehr darüber gefreut!

    Herzlich,
    Tanja von KULTUR – MUSEUM – TALK

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Liebe Tanja,

      danke für Deinen netten Kommentar. Dafür kenne ich Südfrankreich kaum. Dort bin ich tatsächlich selber nur als Kind mit meinen Eltern gewesen und habe mich über die Pferde in der Camargue gefreut. Im September soll sich das aber ändern, da werde ich ein paar Tage in der Provence verbringen, bevor es mit dem Baby richtig ernst wird.
      Bin gespannt, wie sich das bei Deinem Junior entwickeln wird…
      Ich finde es sehr spannend, welche Artikel so herausgekommen sind bei dieser Blogparade. Und Glückwünsche, dass die Teilnahme so zahlreich war!

      Vielen Dank für die Organisation dieser spannenden Blogparade. Ich hatte sehr viel Spaß daran.

      Liebe Grüße
      Ricarda

  2. Spannend, wie doch so jeder zu seinem Meer kommt! Und du recht spät, aber dafür zu – für mich – dann eher exotischen Gestaden. Mittelmeer und Karibik gehören auch zu meinen Favoriten. Darüber habe ich zwei Posts veröffentlich, und momentan sitze ich an einer „Kleinen Europareise“ und erinnere mich an die dalmatinische Küste, an der ich zuletzt vor 35 Jahren war, oder an Santorin, meinen griechischen Sehnsuchtsort. Da teilen wir Vorlieben, auch, was das Fahren mit Fähren anbelangt…
    Alles Gute!
    Astrid

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Liebe Astrid,
      danke für Deinen anregenden Kommentar und Deine Sichtweise auf die Meere. Europa bietet so viele wunderschöne Orte am Meer, es muss nicht immer die Exotik sein, wobei ich auf Fernreisen auch nicht verzichten möchte. Dieses Jahr sind wir nur in Europa unterwegs. Ich genieße es sehr und aktuell fehlt mir gar nichts.
      Liebe Grüße
      Ricarda

  3. Liebe Ricarda,
    interessant, dass Du erst spät Deine Liebe zum Meer entdeckt hast. Ich liebe das Meer schon seit ich mit fünf Jahren sechs Wochen an der Nordsee verbracht habe. Meine große Liebe gilt allerdings eher dem Nordmeer. Das liegt vielleicht auch daran, dass dort das Leben so ganz anders ist als an den Küsten des Mittelmeers und der Karibik. Denn es geht mir wie Dir: am Strand liegen ist so gar nicht meins. Ich will mehr sehen. Und vor allem erleben, wie die Menschen mit extremen Bedingungen zurecht kommen. Da liefert das Nordmeer interessante Geschichten.
    Liebe Grüße,
    Monika

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Liebe Monika,
      ja, das Nordmeer ist auf jeden Fall spannend. Auch wenn es mir bis auf den Sommer dort eigentlich zu kalt ist, zieht es mich immer wieder an und ich will es auf unseren Reisen nicht missen.
      Liebe Grüße,
      Ricarda

  4. Liebe Ricarda,
    du hast wirklich traumhaft schöne Ecken am Meer beschrieben.
    Bei einigen kam ich sofort ins Träumen – dank toller Erinnerungen. Wie beispielsweise Kroatien, Malta, Kanaren oder Griechenland. Andere, wie Mexiko waren hingegen komplettes Neuland und daher wunderbare Inspirationen für weitere Touren.
    Liebe Grüße,
    Katja

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Liebe Katja,
      schön, dass Dich meine Orte angesprochen haben. Mexiko bzw. Yucatán kann ich nur empfehlen. Das ist mit dem wunderbaren Meer, den Maya-Ruinen mit Dschungel, Cenoten zum Schwimmen und bunten Kolonialhäusern eins der schönsten Ziele, wo wir bisher waren.
      Liebe Grüße
      Ricarda

  5. Oh ja, das Meer und ich sind auch seit Jahren in einer besonderen Beziehung!!!! 😉 Man kann doch auch kaum anders *träum* Wenn man einmal im Leben kristallklares Wasser erlebt habt, muss man das immer wieder haben. Infiziert mit „Vitamin Sea“!

    Schöne Zusammenstellung !

    Lieber Grus!

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Hi Jenny,
      ja, dann kannst Du sicher gut nachvollziehen, wie es mir ging, als ich mich beim Schreiben und Auswählen der Bilder an diese ganzen schönen Orte zurückversetzt habe. 🙂 Du hast mich übrigens inspiriert, das Meer auf Mallorca kennenzulernen. Das werde ich im September das erste Mal sehen. Ich bin gespannt, ob es sich in meine Lieblingsliste der Meeresorte einreihen kann.
      Liebe Grüße
      Ricarda

  6. Liebe Ricarda,
    was für eine wunderbare Zusammenstellung. Ich habe auch eine ganz besondere Beziehung zum Meer, das zeigt sich ja auch schon an meinem Blognamen. Einige Orte, die mir besonders gut gefallen haben, wie z.B. die Insel Lokrum vor Dubrovnik oder das Meer rund um Malta haben es mir auch angetan. Ich liebe auch sehr die Otsee und die stundenlangen Wanderungen entlang der langen Strände!
    LG Diana

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Liebe Diana,
      danke für das nette Kompliment. Ja, man merkt Deinem Blog an, was Dir das Meer bedeutet und ich kann es mittlerweile sehr gut nachvollziehen. Die Ostsee mag ich auch, da haben wir auch schon sehr schöne Zeiten verbracht, aber ich würde sie gerne noch besser kennenlernen.
      Liebe Grüße
      Ricarda

  7. Nichts geht über ein paar schöne Stunden am Meer. Ich mag es am liebsten touristenfrei, dann muss es auch nicht zwangsläufig der Traumstrand sein. Wobei ich zugeben muss, mich hat genauso wie dich, die Klarheit und Farbe vom kroatischen Meer fasziniert. Einfach nur wunderschön, da kann man sich gar nicht satt sehen. Auf den Malediven war ich noch nie, das war mir lange zu teuer, aber jetzt schau ich doch direkt mal, wie du das mit dem Backpack und den Fähren bereist bist, vielleicht ist das ja auch eine Version für mich:)

    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Ricarda Christina Hollweg
      Ricarda Christina Hollweg

      Ich brauche auch nicht immer den Traumstrand, kann sowohl wilden Stränden ohne Touris, als auch dem komfortablen Traumstrand etwas abgewinnen. Die Abwechslung an Erlebnissen mag ich einfach. Aber ich kann nicht festsitzen an einem Strand, das ist mir zu langweilig.
      Ja, die Maledivenreise war ein echtes Highlight für uns. Wir haben dort wirklich kein Vermögen ausgegeben, hatten aber eine super schöne und intensive Zeit. Dort habe ich das erste Mal Delphine gesehen, was ich so schnell nicht vergessen werde.
      Liebe Grüße
      Ricarda

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu