Video auf dem Monopteros und Gedanken zum Herbst

Video auf dem Monopteros und Gedanken zum Herbst

Willkommen in der kalten Jahreszeit

Es ist kalt geworden in Deutschland. Nachdem wir im September auf Mauritius noch ordentlich Sonne tanken und uns Ende Oktober/Anfang November in Südwestengland an mediterranen Pflanzen erfreuen konnten, sind wir nun im grauen und kalten Spätherbst angekommen. Das war erst mal ein Schock und eine gewaltige Umstellung für mich. Als wir das Video auf dem Monopteros gedreht haben, war es draußen besonders ungemütlich. Es regnete in Strömen und stürmte später an dem Tag.

Verabredung mit Deutschlandjäger zum Interview

Am letzten Sonntag war ich mit Jan von Deutschlandjäger verabredet, um ein Video zu drehen. Jan jagt, wie der Name seines Blogs schon sagt, Zielen in Deutschland nach. Er möchte Menschen in Deutschland dazu motivieren, mehr im eigenen Land zu reisen und es zu entdecken. Da ich auf Hiddentraces auch gerne über Ziele in Deutschland und besonders in der nächsten Umgebung schreibe, wollte mich Jan zu meinen Lieblingszielen in meiner Stadt München und in Deutschland befragen. Wir hatten ursprünglich geplant, das Video am malerischen Kleinhesseloher See im Englischen Garten zu drehen. Das Wetter machte uns aber einen Strich durch die Rechnung und wir mussten eine Alternative finden.

Mit Jan von Deutschlandjäger auf dem Monopteros
Mit Jan von Deutschlandjäger auf dem Monopteros; Bildrechte: Jan Jordan

Videodreh im Monopteros im Englischen Garten

Mir kam die Idee, stattdessen in den Englischen Garten zum Monopteros zu gehen. Der Monopteros ist ein kleiner runder Musentempel nach antikem Vorbild auf einem Hügel, der in der Epoche des Klassizismus gebaut wurde. Hier waren wir geschützt und hätten theoretisch eine tolle Aussicht über die flache Münchner „Skyline“ der Innenstadt gehabt – wäre das Wetter nicht ganz so grau gewesen. Trotzdem hat es Spaß gemacht, hier zu drehen und die Wetterlage hatte den Vorteil, dass der Englische Garten und der Monopteros nicht überlaufen waren.

Vor der Kamera auf dem Monopteros
Vor der Kamera auf dem Monopteros; Bildrechte: Jan Jordan

Warum der Hebst ein Segen sein kann

Der Weg von der Münchner Freiheit zum Monopteros hat mir besonders gefallen. Hier sind wir unter alten Bäumen mit immer noch viel buntem Herbstlaub gelaufen. Der Englische Garten ist ein Outdoor-Paradies in der Stadt, wären da nur nicht die Menschenmassen… Am Wochenende ist es mir dort oft zu voll. Es sei denn es regnet, wie an diesem Tag. Wenn wenig los ist, kann sich der Englische Garten wirklich nach Natur pur anfühlen. Bei einem Spaziergang unter den hohen Bäumen hat man nicht das Gefühl, in einer Millionenstadt zu sein.

Nach dem Videodreh war ich ganz schön ausgekühlt. Ich habe mich zu Hause ins Bett gekuschelt und eine Menge Kerzen angezündet. Wenn einem in der kalten Jahreszeit nicht immer warm und „gemütlich“ ist, kann man Wärme plötzlich ganz anders schätzen. Ich bin ein großer Fan der neuen skandinavischen Lifestyle-Konzepte wie Hygge aus Dänemark oder Lagom aus Schweden. Die Konzepte helfen mir, die kleinen Dinge wertzuschätzen und bewusst gemütliche Momente und ausreichend Ausgleich in mein Leben zu bringen. So habe ich nach dem Interview Hygge ganz besonders zelebriert, da es draußen unglaublich stürmte und das Kerzenlicht umso wohltuender flackerte. Ich lerne den Herbst zu schätzen, denn er hat ganz klare Vorteile: Outdoor-Naherlebnisse ohne Menschenmassen und vor allem viel, viel Gemütlichkeit zu Hause. Das tut auch oder gerade einer Reisebloggerin gut.

Hier nun das Video, das wir vergangenen Sonntag gedreht haben:

Wenn Du regelmäßig Updates zu meinen Artikeln erhalten möchtest, dann trage Dich in meinen Newsletter ein (rechts oben am Rechner, unter dem Artikel auf dem Smartphone).

Wenn Dir mein Artikel gefallen hat, könnte Dich vielleicht auch mein Beitrag über geheime Biotope am Bach Hüllgraben in München interessieren.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.